• Mission Hoffnung

Mein Kind hat Diabetes - in der Schule kennt sich niemand aus ...


"Ich bin Alleinerzieherin von zwei Kindern, Tochter 15 Jahre und Sohn 7 Jahre. Mein Sohn leidet an Diabetes Mellitus Typ 1 seit er 2 Jahre alt. Bis jetzt konnte ich die Pflege und Betreuung meines Sohnes alleine bewältigen. In der Schule will aber niemand die Betreuung meines Sohnes verantworten, da sich das Personal nicht mit den Pflegeanforderungen auskennt ...“

Wird bei einem Kind die Diagnose Diabetes gestellt, ist nichts wie es einmal war. Der gesamte Tagesablauf, sowohl innerhalb der Familie als auch in Kindergarten und Schule, muss den neuen Gegebenheiten angepasst und umstrukturiert werden.

Kaum eine andere chronische Stoffwechselerkrankung erfordert ein solch hohes Maß an Selbstdisziplin in Bezug auf Selbstbeobachtung. Damit Kinder mit einer chronischen Stoffwechselerkrankung auch ganz normal in den Kindergarten oder in die Schule gehen können, ist eine professionelle, fachliche Betreuung und Beratung notwendig.

In vielen pädagogischen Einrichtungen ist die medizinische Pflege von chronisch kranken Kindern jedoch nicht gegeben. PädagogInnen und Assistenzdienste sind in der Begleitung und Betreuung dieser Kinder überfordert, was dazu führt, dass die betroffenen Kinder nicht am normalen Schulalltag und schon gar nicht bei Schulausflügen teilnehmen können.

Die MOKI Diabetes Care Nurse ermöglichen einen halbwegs normalen Alltag

Sie begleiten das erkrankte Kind, dessen Familie und das gesamte soziale Umfeld von der Erstmanifestation der Erkrankung, bis zum Zeitpunkt, an welchem das Kind und seine soziale Umgebung in der Lage sind, mit den notwendigen medizinischen Maßnahmen und den neuen Gegebenheiten, welche die Krankheit mit sich bringt, sicher und selbstständig umzugehen.

Sie führt medizinisch pflegerische Tätigkeiten durch, unterstützt und berät das erkrankte Kind in allen Lebenssituationen, schult und sensibilisiert Eltern, Großeltern, Geschwisterkinder, pädagogisches Personal und Assistenzdienste.

Bis dato fühlen sich öffentliche Stellen wie die zuständige Krankenkasse oder das Land für diese Kinder nicht verantwortlich. Die Betreuungen werden großteils über Spenden oder geringe Selbstkostenanteile finanziert. Aber das Projekt übersteigt die Ressourcen von MOKI und nicht alle Kinder können in das Programm aufgenommen werden.

Mit einem Kostenbeitrag von € 10.000 hat Mission Hoffnung sichergestellt, dass das Projekt „Diabetes Care Nurse MOKI“ auch 2020 fortgeführt werden kann.